Seite auswählen

17 Jahre alt, beliebt und politisch unkorrekt: Command & Conquer Generäle

17 Jahre alt, beliebt und politisch unkorrekt: Command & Conquer Generäle

Cover des 2003 erschienenen Echtzeitstrategiespiel Command & Conquer Generals Zero Hour

Zwei Jahre nach dem 11. September 2001, zur Zeit des US-Präsidenten George W. Bush, veröffentlichte die US-amerikanische Computerspieleschmiede EA Games das Echtzeit-Strategiespiel „Command & Conquer Generals Zero Hour“. Die militärische Welt ist in diesem Spiel in drei Blöcke aufgeteilt, die USA (für uns dummen Deutschen übersetzt als „Westliche Allianz“), China und eine „Global Liberation Army“ (In der Übersetzung die „Internationale Befreiungsgruppe“), die wohl seinerzeit die Taliban oder heute den IS darstellen soll. Jeder der drei Blöcke kann mit Generälen verschiedener Truppengattungen gespielt werden.

Während die Macher durch ihr Spiel eine bestimmte Weltsicht verbreiten, offenbaren sie gleichzeitig etwas über sich selbst – oder auch ihr Land, die Vereinigten Staaten von Amerika: Als USA-General versucht der Spieler, seinen Gegner mit Lasern, schnellen Truppenfahrzeugen, Hilfsdrohnen und einer Hightech-Luftwaffe zu bezwingen. Als Superwaffe steht ihm ein Laserstrahl, der beliebige Stellen aus dem All angreifen kann, zur Verfügung.

Die chinesischen Generäle können zu günstigen Preisen große Mengen an schweren Panzern und motiviert kämpfender Infantrie, sowie Feuerstürme auslösende Waffen und Atomwaffen produzieren.

Die „Internationale Befreiungsgruppe“ hingegen kämpft mit einem Untergrund-Tunnelsystem, Sprengfallen, leichten Fahrzeugen, Terroristen und explosiven bis toxischen Raketenwaffen. Besonderes Engagement hat EA Games beim Design des Anthraxgenerals bewiesen: Seine Giftstoffe machen ihn zu einem der stärksten Generäle des Spiels und flößen jedem Spieler einen gehörigen Respekt ein. Der Anthraxgeneral stützt das in der echten Welt verbreitete Narrativ der USA, die Menschen in der islamischen Welt würden mit hinterhältigen, ja chemischen und biologischen Waffen kämpfen. Man erinnere sich nur an die mittlerweile als Lügen enttarnten Vorwürfe des ehemaligen Außenministers der USA Colin Powell im Jahre 2003, der Irak besäße große Mengen Anthrax, aber auch die weit jüngeren Behauptungen der westlichen Presse 2018, Assad hätte in Damaskus Angehörige seines eigenen Volkes mit chemischen Waffen angegriffen.

In Deutschland konnte das Spiel „Command & Conquer Generals Zero Hour“ nur zensiert erschienen, in China ist es überhaupt nicht erhältlich. Dennoch – oder gerade deswegen? – erfreut sich das für seine Zeit handwerklich herausragende und gut gealterte Strategiespiel weltweit weiterhin großer Beliebtheit. In den USA, Europa, Rußland, Australien, aber auch den arabischen Emiraten und Asien wird eifrig gespielt – auch um immer größere Geldbeträge.

Ob sich EA Games wohl trauen wird, das Spiel für die neue Generation grafisch aufzumotzen und neu herauszubringen?

Aaron Kimmig

Dieser und weitere Beiträge erschienen in der TREND-Printausgabe Februar 2021. Sie können das Printmagazin bei Staatsreparatur, Jungfernstieg 4 B, 12207 Berlin-Lichterfelde beziehen oder unter der Telefonnummer 030844155610 bestellen.

Über den Autor

Aaron Kimmig

Aaron Kimmig ist Student der Informatik an der Universität Freiburg und Redakteur bei TREND. In seiner Freizeit schreibt er Klavierstücke.